Nachbetreuung und Aufarbeitung nach Kaiserschnittgeburt

Der Kaiserschnitt hat viele verschiedene Gesichter. Die Bandbreite reicht von einem zeitlich geplanten und gewünschten Eingriff bis hin zu einem Notkaiserschnitt in Vollnarkose. So unterschiedlich die Indikationen für einen Kaiserschnitt sein können, so unterschiedlich wird der Eingriff von den Frauen* erlebt und verarbeitet. Manche Frauen* können den Kaiserschnitt sehr rational betrachten und akzeptieren seine Notwendigkeit. Jedoch viele andere Mütter hadern häufig noch länger mit sich und den Umständen, welche zu einem Kaiserschnitt geführt haben. Manche haben Schuld- und Schamgefühle, den Eindruck versagt zu haben. Im Falle einer Vollnarkose, kann große Traurigkeit über die verpasste erste Zeit mit dem Kind herrschen. Auch berichten manche Mütter, dass sie ihr Kind als seltsam fremd empfinden und es schwer fällt eine Beziehung aufzubauen. Dies kann zu Problemen beim Stillen führen und im schlimmsten Fall eine Wochenbettdepression begünstigen.
Ich helfe Ihnen, Ihren Kaiserschnitt zu bearbeiten, die Emotionen, welche damit verbunden sind, wahrzunehmen und auszuhalten. Ich begleite und unterstütze Sie bei der Heilung Ihrer Erfahrungen. Zusätzlich biete ich die Möglichkeit der Bearbeitung in einer Gruppe an.